Die `Gunbarrel´-Sequenz - Download unter `Downloads´

Sie sind Besucher Nummer:



Besucher online:
Sie finden Hallalla´s Bondseiten gut?
Abonnieren Sie meinen Newsletter und empfehlen Sie Hallalla´s Bondseiten weiter!

Geben Sie mir Ihre Stimme in den folgenden Ranglisten:
`Top James Bond Sites´
`Daywalker´

Listinus Toplisten


Auf Hallalla´s Bondseiten suchen...

`Casino Royale´
Produktion
Originaltitel: Casino Royale
Produzenten: Charles K. Feldman, Jerry Bresler
für Famous Artists Production
Regie: John Huston, Ken Hughes, Val Guest, Robert Parish, Joe Mc Grath
Drehbuchautoren: Wolf Mankowitz, John Law, Michael Sayers
Kamera: Jack Hildyard, John Wilcox, Nicolas Roeg
Schnitt: Bill Lenny
Ausstattung: Michael Stringer
Kostüme: Julie Harris
Musik: Burt Bacharach
Vorlage: Roman `Casino Royale´ von Ian Fleming
Premiere: GB 1966
Laufzeit: 129 Minuten


Darsteller
`Sir James Bond´ - David Niven
`Evelyn Tremble´ - Peter Sellers
`Jimmy Bond / Dr. Noah´ - Woody Allen
`Vesper Lyndt´ - Ursula Andress
`Legrand vom Cinquieme Bureau´ - Charles Boyer
`Ransome vom CIA´ - William Holden
`M / McTarry´ - John Huston
`Agent Mimi / Lady Fiona McTarry´ - Deborah Kerr
`The Detainer / 007´ - Daliah Lavi
`Mata Bond´ - Joanna Pettet
`Le Chiffre´ - Orson Welles
`Smernov vom KGB´ - Kurt Kasznar
`Cooper´ - Terence Cooper
`Miss Moneypenny´ - Barbara Bouchet
`Miss Goodthighs´ - Jacqueline Bisset
`Meg´ - Alexandra Bastedo
`Piper´ - Peter O'Toole


Handlung
Geheimagent 007, inzwischen zum Sir geadelt, genießt sein Leben als Ruheständler. Doch als eine Geheimorganisation namens SMERSH beginnt, weltweit Agenten der Großmächte zu killen und das Universum zu bedrohen, bitten die Geheimdienste der Welt den Agenten ihrer Majestät höflichst, noch einmal tätig zu werden - indem sie seinen Ruhesitz kurzerhand in die Luft sprengen und ihn so vor vollendete Tatsachen stellen.
Um SMERSH zu verwirren, werden zahlreiche 007-Doubles ausgeschickt, darunter Mata Bond, James Bonds Tochter aus einer Liaison mit der legendären Mata Hari. Bonds Doppelgänger Cooper wurde extra gegen heiße Küsse immunisiert, und die unwiderstehliche Vesper Lyndt soll sich als sexy 007 an das trottelige Kartengenie Tremble heranmachen.
Der soll nämlich im Casino Royale dem zwielichtigen Spieler Le Chiffre, der als Kopf von SMERSH gilt, alles Geld aus der Tasche ziehen. Tatsächlich aber ist der Leiter der Gangsterorganisation Jimmy Bond, James' durchgeknallter Neffe ...


Ein Blick hinter die Kulissen:
"Casino Royal" war der erste Roman von Ian Fleming, dessen Verfilmungsrechte verkauft wurden. Die erste Version lief am 21. Oktober 1954 im amerikanischen Fernsehen CBS mit Barry Nelson als Bond und Peter Lorre als Le Chiffre. Daraufhin erwarb Charles K. Feldman die Rechte, um nach dem großen Erfolg der ersten drei Kinofilme nun einen eigenen Bond zu produzieren. Da Sean Connery jedoch vertraglich gebunden war, kam nur eine Parodie in Betracht, in der sich große Stars wie William Holden, Peter O'Toole und Jean-Paul Belmondo mit Kurzauftritten begnügten und fünf Regisseure den Versuch wagten, das populärste Kinoidol der damaligen Zeit auf die Schippe zu nehmen. Zunächst war der Film ein Flop, entwickelte sich jedoch nach und nach zu einem Kultfilm.

David Niven (1909 - 1983) sollte zu Beginn der Serie mal James Bond spielen, woraus jedoch nichts wurde. Er verkörperte in vielen seiner Rollen den charmanten, perfekten englischen Gentleman voller Understatement. 1934 begann er als Statist in Hollywood. Für den Film "Getrennt von Tisch und Bett" (1958) gewann er einen OSCAR und den Preis der New Yorker Filmkritik. Er hat einen Roman und zwei witzige Autobiographien geschrieben.

Orson Welles (1915 - 1985) war sowohl Schauspieler als auch Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Er schockte die amerikanische Nation 1938 mit seinem Hörspiel "The War of the Worlds", das eine Panik auslöste. Sein Film "Citizen Kane" (1941) gilt als der beste der Welt.

Produzent Charles Feldman, der die Rechte an Ian Flemings erstem James-Bond-Roman "Casino Royale" besaß, träumte eines nachts "die Vision eines gigantischen Happenings mit Bonds, so weit das Auge reicht, mit ganzen Armeen von Girls, in wilder Pop Art ausgemalt, in wilder Musik ...".

Und so kam es, daß parallel zum fünften "normalen" Bond-Abenteuer ("Man lebt nur zweimal") diese überbordende Bond-Parodie entstand. "Royal" war dabei auch die Besetzung, denn fünf Meisterregisseure inszenierten ein wahres Staraufgebot. Bei einem seinerzeit immensen Budget von 12 Millionen Dollar explodieren 130 Minuten lang unzählige Gags.

Peter Sellers und Orson Welles konnten sich auf den Tod nicht ausstehen, so daß die Szene, an denen sie sich am Spieltisch von Angesicht zu Angesicht gegenübersitzen, an verschiedenen Tagen mit jeweils nur einem der beiden Darsteller gedreht werden konnte.



Werbung
In Partnerschaft mit amazon.de