Die `Gunbarrel´-Sequenz - Download unter `Downloads´

Sie sind Besucher Nummer:



Besucher online:
Sie finden Hallalla´s Bondseiten gut?
Abonnieren Sie meinen Newsletter und empfehlen Sie Hallalla´s Bondseiten weiter!

Geben Sie mir Ihre Stimme in den folgenden Ranglisten:
`Top James Bond Sites´
`Daywalker´

Listinus Toplisten


Auf Hallalla´s Bondseiten suchen...

Die Komponisten der James Bond-Filme Teil II

Michael Kamen

Michael Kamen erschuf 1987 den Soundtrack zu `Lizenz zum Töten´, aber nicht den Titelsong. Seine Wahl dürfte kein Zufall gewesen sein, da Kamen den Ruf eines Hit-Produzenten inne hatte. So hatte er vorher, sozusagen als Referenz, bereits die Musiken zu der “Die Hard”-Reihe und den “Lethal Weapon”-Filmen, sowie den Kassenerfolgen “Robin Hood: Prince of the Thieves” und “The Three Musketeers” komponiert. Zuletzt erweckte Kamen “The Avengers”  (Mit Schirm, Charme und Melone) musikalisch wieder zum Leben.

 

Michel Legrand

Michel Legrand war einer der bedeutendsten französischen Filmekomponisten der sechziger und siebziger Jahre. 1932 in Paris geboren,  arbeitete Legrand zunächst in den 50er Jahren als Arangeur und wechselte 1960 zum Kino. 1968 schrieb er für “Die Thomas Crown Affäre” den Titelsong “The Windmill of your Mind”, für den er einen Oscar erhielt. Es folgten wunderbare Songs zu “Summer of 42” und “The happy Ending”. Einen weiteren Oscar erhielt Lgrand für seine Arbeit an Barbara Streidsands Musical “Yentl”. 1983 entstand der Soundtrack zu `Sag niemals nie´.

 

George Martin

George Martin, geboren 1926 in London, war in den 60er Jahren der “Mixer” für die Beatles. Mit ihm entstanden das Seargant Pepper-Album und bereits früher die Hits “A Hard Days Night” und “Yellow Submarine”. In Zusammnenarbeit mit Paul McCartney erarbeitete Martin den Titelsong für `Leben und Sterben lassen´.

 

Eric Serra

Eric Serra schuf die Soundtracks zu sieben Filmen von Luc Besson, darunter für “Nikita”, “Leon” und “The Fifth Element”. Serra ist als experimentierfreudig bekannt, seine Arbeit für `Goldeneye´ stieß eher auf Ablehnung. Die Meinung der Kritiker: “Das Musikkonzept verwirrte zu stark!”


Werbung
In Partnerschaft mit amazon.de