Die `Gunbarrel´-Sequenz - Download unter `Downloads´

Sie sind Besucher Nummer:



Besucher online:
Sie finden Hallalla´s Bondseiten gut?
Abonnieren Sie meinen Newsletter und empfehlen Sie Hallalla´s Bondseiten weiter!

Geben Sie mir Ihre Stimme in den folgenden Ranglisten:
`Top James Bond Sites´
`Daywalker´

Listinus Toplisten


Auf Hallalla´s Bondseiten suchen...

The Making of `Diamantenfieber´

Bond und Tiffany vergnügen sich in diesem Film in einem Bett, das von einem kreisförmigen Aquarium mit insgesamt 3000 Salzwasserfischen umgeben ist, es wurde eigens von Ken Adam konstruiert. Sinn dieses Aquariums war es, nach Angaben der Produzenten, das Interesse der Kindern von der Erotik der beiden Schauspieler auf die Fische zu lenken und so die Zensur in manchen Ländern zu umgehen.

Ein typisches Bild von den Dreharbeiten: Bond in Blofelds-Apparterment im White-House mit Kameramännern und Beleuchtern. Deutlich zu sehen ist, dass der obere Teil des Raums, den man über eineTreppe erreicht, ohne Möbel ist - anscheinend wurde dort oben noch nicht gedreht.

Bei der wilden Verfolgungsjagd zwischen Bond und der Polizei in Las Vegas wurden 24 von 53 eingesetzten Autos schrottreif gefahren.

Produzent Albert R. Broccoli charterte in Long Beach, Kalifornien, eine Ölbohr-Plattform und liess sie nach Las Pulgas Point schleppen. Blofelds Bohrinsel hatte vier 700-Tonnen- Türme und wurde 53 m unter dem Meeresspiegel auf dem Grund verankert. Umweltschützer beschwerten sich über den Lärm, den die Filmleute verursachten und darüber, dass in den geschützten Gewässern vor Los Angeles nach Öl gebohrt werde. Man beruhigte die Umweltschützer damit, dass man schliesslich nicht nach Öl bohre, ausserhalb der Drei Meilen Zone ankere und eine Genehmigung der US-Armee habe.

Bei Tiffany´s Haus mit Swimmingpool, in dem `Plenty O´Toole´ ertränkt wird, handelte es sich um das Anwesen von Kirk Douglas.

Der Fahrstuhl-Kampf zwischen Bond und dem Schmuggler Peter Franks wurde in den Pinewood-Studios gedreht. Ken Adam baute eine 1 mal 0,90 m große Kabine nach. Stunt-Coordinator Bob Simmons arbeitete sechs Wochen an dieser Szene, die im Film dann lediglich vier Minuten dauert. 


Werbung
In Partnerschaft mit amazon.de